8 min read

Fest, flüssig oder luftig: Ökosysteme des 21. Jahrhunderts.

Solid, fluid or airy: business ecosystems

Fest, flüssig oder luftig: Ökosysteme verändern die Arbeitsweise von Unternehmen und erschüttern Hierarchien.

In der Natur hängen die drei großen Ökosysteme von Land, Wasser und Luft ab. Wir können diese Umgebungen auch auf die heutigen und zukünftigen Geschäftsökosysteme anwenden: die festen, flüssigen und luftigen.

Das feste System

In diesem Ökosystem basiert das Geschäft auf Unternehmen und Wertschöpfungsketten. Produkte werden von kooperierenden Unternehmen in komplexen Prozessen hergestellt und vertrieben. Jeder Teil des Produktionsprozesses ist planbar und kalkulierbar, und an jedem Punkt der Wertschöpfungskette sind Käufer, Hersteller oder Verkäufer klar definiert. Und für die Arten, die in diesem Ökosystem gedeihen, gibt es ein gemeinsames Ziel: Profit.

Es ist immer noch das wichtigste Ökosystem weltweit, aber es wird immer schwächer und seine Dominanz wird in Frage gestellt.

Das fluide System

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich eine neue Art von Business-Ökosystem entwickelt. Es basiert auf Plattformen und Menschen. Es gibt Schwärme von Akteuren, die auf Plattformen wie eBay, Airbnb, YouTube oder Uber etwas tun, und dieses „Etwas“ kann Kaufen, Verkaufen, Herstellen, Kommunizieren oder einfach nur Anschauen sein, und all das geschieht zur gleichen Zeit.

Es gibt also einen ständigen Strom von Menschen, Produkten und Institutionen. Prozesse sind weder geplant noch vorhersehbar, sie sind nicht durch Wertschöpfungsketten, sondern durch Verbindungen geprägt – es ist eher eine permanente Paarung als eine Art industrielle Produktion.

Da viele der Teilnehmer an fluiden Ökosystemen keine Unternehmen, sondern Individuen sind, ist ihr Hauptziel nicht der Profit, sondern ein gutes Leben. So werden auch diese Ziele flüssiger und unberechenbarer als im festen System: Jeder Mensch hat eine ganz bestimmte Vorstellung davon, was für ein gutes Leben notwendig ist und was dies für die Aktionen auf jeder Plattform bedeutet – mit dem Streben nach Glück kann man nicht rechnen.

Das luftige System

Ein drittes Business-Ökosystem steht kurz vor dem Auftauchen, noch weniger berechenbar, weniger sichtbar – fast so ungreifbar wie eine Wolke. Es wird auf Algorithmen und künstlicher Intelligenz basieren. Maschinen kommunizieren und kommunizieren mit anderen Maschinen, in vielen Fällen sogar ohne die Einmischung von Menschen – und produzieren dennoch Güter und Dienstleistungen für sie.

Sie organisieren sich selbst über eine Blockkette, und in vielen Fällen können sie das tun, ohne einem Unternehmen anzugehören. Viele der Arten, in denen Transaktionen in dem luftigen Ökosystem stattfinden, werden wie Magie aussehen und sich anfühlen: Das System funktioniert einfach, die Dinge passen einfach zusammen.

Was sind die Ziele der Algorithmen, die dieses Ökosystem beherrschen? Sie können so programmiert werden, dass sie Unternehmen Gewinn oder Menschen Glück bringen. Aber die Algorithmen verstehen am besten, dass weder Gewinn noch Glück, sondern Effizienz das Standardziel für das luftige Ökosystem ist.

How to make the business ecosystems work

Wie kann man das Business-Ökosystem funktionieren lassen?

Um Ökosysteme nutzen zu können, müssen Organisationen von einer traditionellen, statischen, unternehmensorientierten Perspektive abrücken und stattdessen neue Wege des Strategiedenkens aus der Ökosystemperspektive anwenden. Diese Perspektive ist in mehrfacher Hinsicht charakteristisch:

  • Dynamisch: Sie basiert auf einer eher koevolutionären als statischen Sichtweise von Beziehungen und Kapazitäten.
  • Kollaborativ: Angetrieben durch die Entwicklung neuartiger Produktkombinationen, die sich auf komplementäre Angebote stützen.
  • Auf Einflussnahme basierend: Geprägt durch teilweisen Einfluss statt durch vollständigen Besitz oder Kontrolle.
  • Indirekt: Gewinne aus Systemtransaktionen oder Quersubventionen, da die Monetarisierung oft indirekt erfolgt.
  • Aufstrebend: Erzeugt und umfasst unvorhergesehene Verschiebungen, Umkehrungen und unbeabsichtigte Konsequenzen.
  • Netzwerkorientiert: Umfasst überlappende Netzwerke und keine diskreten, linearen Wertschöpfungsketten.
  • Extern fokussiert: Konzentriert sich stark auf Aktivitäten über die Grenzen einzelner Unternehmen hinaus.
New business potential of ecosystems can be identified thanks to digitalization.

Neue Geschäftspotenziale von Ökosystemen sind dank der Digitalisierung zu erkennen.

Die international bekannten Beispiele wie Amazon, Apple, Facebook, Google, Uber und Airbnb verdeutlichen, dass die Mehrheit der erfolgreichen Ökosysteme auf einer digitalen Plattform basiert.

Daher gilt Kollaboration in Netzwerken als wichtiger Wettbewerbsfaktor in der Cloud-Welt. Vernetzung und Kooperation sind „alternativlos“. Nur gemeinsam kann man, quasi als intelligenter Schwarm, komplexe Lösungen schnell entwickeln, für den Kunden integrieren und in volatilen Märkten flexibel bereitstellen.

Die richtigen Technologien und Services ermöglichen steigende Agilität und tragen dazu bei, dass Wissen- und Datensilos verschwinden. Damit zwingend einhergehen muss die Transformation der Unternehmen im Umgang mit Wissen intern und extern, wozu auch das Einbinden von Partnern entlang der Supply Chain gehört, als auch die Evaluation neuer Märkte und Zielgruppen auf Basis von Wissen bzw. Daten.

Referenzen:

Think: Magazine, Act (2019): Understanding the types of business ecosystems, in: Roland Berger, 12.11.2019, [online].

Human, Sebastian / Industry of Things (2019): Business-Ökosysteme und digitale Plattformen als Boost für den Mittelstand, in: IT-BUSINESS, 25.4.2019, [online].

HRForecast kann Ihnen noch mehr Einblicke geben, wie Sie Ihr aktuelles Geschäftsökosystem in ein digitales und zukunftsorientiertes System umwandeln können. Neugierig geworden? Dann schreiben Sie uns via info@hrforecast.de